SeHT e.V.

Berichte

21. September 2012

Gegen alles ist ein Kraut gewachsen: Besuch im Kräutergarten des Kneipp-Vereins

Das ist der zweite Teil der Kneippschen Anwendungen. Pflanzen sind ein wichtiges Element der ganzheitlichen Gesundheits-Philosophie von Sebastian Kneipp. Die SeHT-Gruppe informiert sich im Kräutergarten über Heilkräuter und deren Anwendung.


Wieder begleitet uns Herr Lingenfelder. Er erörtert mit viel Liebe und Engagement, wie jeder Heilkräuter erfolgreich zur Vorbeugung und zur Heilung verschiedener Beschwerden einsetzen kann. Ohne Nebenwirkungen bringen die Kräfte der Natur Körper und Seele wieder ins Gleichgewicht. Interessiert riechen – denn die Liebe zu Kräutern geht vor allem durch die Nase -  und schmecken die Teilnehmer die einzelnen Kräuter.
An vielen Pflanzen erklärt Herr Lingenfelder, welche Tees und Salben sich herstellen lassen und gegen welche Beschwerden sie vorbeugen bzw. helfen. So wird die Ringelblume bei Hautproblemen angewendet. Bereits die alten Griechen entdeckten, dass Rosmarin den Kreislauf stabilisiert. Wacholder, wilder Fenchel, Knoblauch oder Kardamom wurden schon in der Antike verwendet. Arnika wirkt bei äußerlicher Anwendung Wunder, z.B. bei Blutergüssen, Prellungen, Quetschungen, Zerrungen, Muskelkater und Venenbeschwerden. Rosmarin, Salbei, Frauenmantel, Roter Sonnenhut, Weißdorn, Brennnessel, Beinwell, Mariendistel und viele andere wurden in ihren Heilwirkungen vorgestellt, ihr Duft gerochen und der Geschmack vorsichtig probiert.


Jetzt überlegen und planen wir, einen Abend zum Tee kochen und Salben herstellen. Denn unsere Informationen zur Kneippschen Theorie sollen ja nachhaltig wirken.



zurück zur Übersicht


 

 

Termine

23.06.2017
Grillabend bei Familie Mühlhölzer in Ellerstadt


12.-19.08.2017
Trainingsfreizeit im Münsterland


29.09.2017
Besichtigung der Schneckenfarm in Asselheim


02./03.10.2017
Tag und Fest der Deutschen Einheit


14./15.10.2017
Bundesfachtagung der Bundesvereinigung SeHT e.V.