SeHT e.V.

Berichte

26. bis 29. April 2014

Besuch aus Münster

Jedes Jahr sprachen die Teilnehmer der Bundesfachtagung in Bad Honnef darüber, wie schön gegenseitige Besuche wären. In diesem Jahr, Ende April war es endlich so weit. Acht Münsteraner, darunter Mieke Pinke, die Vorsitzende von SeHT Münster, machten sich auf den Weg nach Speyer. Die Rheinland-Pfälzer hatten ein Programm zusammengestellt, um den Gästen Speyer und ein Stückchen Pfalz zu zeigen.


Der Freitagabend diente dem Kennenlernen: Filme und Bilder aus jeweiligen Arbeit, Spiele Netz knüpfen als Symbol der Gemeinschaft, Luftballone werfen als Zeichen der Leichtigkeit der Begegnung.


Am nächsten Vormittag empfing uns Bürgermeisterin Monika Kabs im schönen Trausaal des Rathauses und bewirtete uns mit Getränken und Brezeln, dem Speyerer Nationalgebäck. Eine kleine Stadtführung, das muss sein, führte uns ins mittelalterliche Speyer: am Domnapf vorbei in den Hasenpfuhl, zum Holz- und Fischmarkt, zum Georgenhospital und dann wieder auf die Maximiliansstraße mit all den kleinen Seitengässchen bis zum Altpörtel mit dem Speyerer Schuh. Bei der anschließenden Fahrt nach Bad Dürkheim zur Hardenburg wähnten sich die Gäste fast schon in Italien. Und dann die eindrucksvolle Hardenburg! Mächtige Mauern und Bollwerke, Geschütztürme, Tore, Wehrgänge und Katakomben zeugen noch heute vom stark festungsähnlichen Charakter. Die freundlichen Erklärungen der Fremdenführerin, in leichter Sprache versteht sich, versetzten uns um Jahrhunderte zurück ins Zeitalter der Renaissance. Wir bestiegen alle Türme, Treppen rauf und runter ging es kein Raum der Burg blieb ausgespart. Nach diesem Kraftakt war das Picknick neben der Burganlage verdient.


Der Sonntag war weniger anstrengend: Schifffahrt auf dem Rhein zum Reffenthal, einem großen Altrheinarm. Das Gebiet ist Teil eines EU-Vogelschutzgebietes . Hier leben zahlreich seltene und geschützte Vögel, wie Schwarzmilan, Eisvogel und Mittelspecht. Dieser Teil des Altrheins ist außerdem Teil des Schutzgebietes nach NATURA 2000. Im Gewässer finden sich geschützte Fisch- und Muschelarten. Beeindruckend sind die Altbaumbestände an Eichen, Ulmen und Eschen des Auwaldes. Es war ein erholsamer Ausflug, vor allem zum Schauen.


Am Montag hieß es Abschied nehmen beim Pizzaessen. Die gemeinsamen Tage endeten mit der Feststellung, dass ein Gegenbesuch in Münster angezeigt wäre.



zurück zur Übersicht


 

 

Termine

26.06.2018
Rechtliche Betreuung


22. - 24.06.2018
Grenzerfahrungen – Wochenende in Niederbronn les bains


20.07.2018
Grillen bei Familie Mühlhölzer in Ellerstadt


04. - 11.08.2018
Trainingsfreizeit in Nürnberg


20. - 21.10.2018
Bundesfachtagung, KSI Siegburg